Samstag, 18. Februar 2012

Forsythienplage


So manch einer liebt diesen Strauch, der im Frühling wunderbar und üppig mit der Farbe Gelb aufwartet. Ich gebe zu, auch ich bin jährlich kurzzeitig mit dem Gestrüpp versöhnt, wenn Selbiges den Vollfrühling einläutet. Nur den Rest des Jahres macht mich die großflächig auf 8m Länge ausgedehnte Hinterlassenschaft meiner Vorbesitzer wahnsinnig. Ein klassischer Heckenschnitt war es, der die Pflanzen zu einem undurchdringlichen Gestrüpp werden ließ. Ja ich weiß, nach der Blüte schneiden sagen die Ratgeber, aber was und wen, wenn der Strauch nur noch aus heillosem Durcheinander besteht, dann noch Blüten und die Blätter hinzukommen und man mangels Machete unmöglich durchs Dickicht dringt? Also beschloss ich den ersten Frühlingsandeutungstag (heute) zu nutzen um zur Tat zu schreiten, auch wenn Gelb damit in diesem Frühjahr ausfällt. Der Gatte hatte in letztem Jahr, in männlichem Übereifer, schon eine "Liebeslaube" ins Gestrüpp "geschlagen"...


Also ran an das Desaster. Nach anfänglich zögerlichen Rückschnitt, begannen wir mutiger zur Sache zu gehen, denn das Durcheinander nahm kein Ende. Das Ergebnis- Forsythien, die von 3m auf 1m zurückgeschnitten und "ausgedünnt" sind. Nun kann ich bis zum über-über-übernächsten Nachbarn  sehen (und der zu mir...) und bin mir gar nicht mehr so sicher ob diese Aktion Erfolg versprechend sein wird. Vielleicht hätte ich die Teile besser gleich auf 20cm runter säbeln sollen und wer um alles in der Welt beräumt den Garten von diesem Riesenberg? Hätte ich die blöden Sträucher einfach stehen lassen sollen? Fragen über Fragen, ein deprimierender erster Gartentag im neuen Jahr...



Kommentare:

  1. Du hast doch bestimmt schon eine Idee, was da hin soll, oder? Oder im Zeichen des zunehmenden Lichts;-) hat dich einfach ein Drang zum Aufräumen erfasst.... oder du wolltest endlich eine Sichtachse zum Nachbarn haben. Jedenfalls ist so viel Tatendrang beachtlich, da wird wohl sicher noch etwas übrigbleiben von diesem Energieschub um das Restholz zu häckseln !!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Annette, ich kann Dich gut verstehen. Wenn eine Pflanze zu sehr wuchert und somit alle anderen Gewächse verdrängt, muss man zur Tat schreiten. Wir führten einen immerwährenden Krieg mit Efeu, welcher sich laufend anschickte den Garten zu erobern.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Ja, da ist guter Rat teuer.
    Habe "ihn" ja auch im Garten und dort, wo er steht, zusammen mit einem Jasmin, da darf er ruhig hoch wachsen.
    Hin und wieder schneiden wir zögerlich etwas runter, vor allem auch, weil beide Sträucher mit wilder Clematis behangen ist, die dann die beiden, vor allem nach Regen, in Bodennähe runterdrückt.
    Bis zu einem gewissen Grad mag ich es aber etwas wilder, und nicht zu akurat.
    Und daß Nachbarn reinsehen können, das mag ich gar nicht, im GGteil, ich überlege schon, was ich an gewissen Durchblicksstellen machen kann.
    Liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Annette!
    Ich stehe mit Forsythien irgendwie sowieso auf Kriegsfuß. Außer Gelb ist da nicht viel, selbst die Bienen finden nichts an denen. Vielleicht solltest du sie nach und nach ganz rausnehmen und durch andere Sträucher ersetzen? Kornelkirsche ist auch gelb, das würde also erstmal gar nicht so auffallen - und die kann man sogar essen. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Wow,da hast du ja Tabula rasa gemacht, liebe Annette.
    Ich bin mir sicher , dass du bei deinem gestalterischen Talent schon Plan B(epflanzung neu) im Hinterkopf hast.
    Selber mag ich Forsythien, grad nach einem trüben,dunklen, nasskaltem Winter kann's nicht gelb genug "Frühling"schreien, zumal sie auch eine schöne Herbstfärbung haben. Ein bißchen versöhnt es mich damit, dass sie keine Insekten ernähren.Ist die Blüte nicht auch für die Rosisten ein Hinweis, wann die Rosen zurückgeschnitten werden?! Wie kann frau da so hart sein.;-)
    Was ich aber noch sagen wollte,mein liebstes großes Gartenspielgerät ist ein Walzenhäcksler.Ein tolles Teil, nicht so laut und häckselt was weg, dass es nur so ein Freude ist. Ich kann ihn dir nur empfehlen. Bald ist ja auch Frauentag, also,selbst ist die Frau.
    LG
    Ute

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    kann dich gut verstehen, wir hatten in etwas kleinerem Ausmaß das gleiche Problem. Trotz regelmäßiger Ausputzschnitte wuchs die Monsterhecke immer mehr. Mein Mann hat dann im letzten Jahr alles bodennah abgeschnitten. Nun ist plötzlich viel mehr Licht in dieser Ecke ! Ich hoffe nun den Strauch etwas besser im Griff zu haben zumal auch eine Menge Ausläufer rausflogen.

    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  7. Willst du eine Hecke, einen Sicht- und Windschutz oder Büsche, die schön blühen?
    Ich hätte ihn gleich auf den Stock gesetzt, bis auf fünf Zweige, damit sie von unten frisch austreiben,
    mit dem Hausmeisterschnit auf halbe Höhe hast du jedes Jahr wieder viel Austrieb, aber keine schönen Zweige zum Schneiden
    oder rode und lasse nur einen stehen lassen ersetze sie durch andere Blüh- und Fruchtgehölze, wie schon empfohlen
    Frauke
    ich mag Forsythien, habe aber sie als Sichtschutz und zum Schneiden für die Vase

    AntwortenLöschen
  8. nein - nicht stehen lassen, das wäre für mich die schlechteste Lösung.
    Das Gestrüpp wäre idealer Nistplatz für Zaunkönig oder Gartenrotschwanz, wenn Du eine Ecke im Garten dafür übrig hast.
    Ansonsten häckseln und ins Hochbeet oder mulchen.
    Schnitt bei Forsythien ist in der Tat schwierig, denn von Natur aus sind sie struppig - weshalb sie mir auch nicht in meinem Garten kommen. Die Cornus mas blüht früher und ich mag die dezentere Farbe auch viel lieber. Aber das ist Geschmackssache.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Annette,
    ich finde die Dinger auch fast so schlimm wie Thujen, und doch habe ich so ein Exemplar - schließlich war sie schon eher da als ich.
    Was solls, schließlich sind sie ein Frühjahrsbote. Und langsam wird es Zeit, oder?
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Your garden looks ready for spring, I hope the forsythia blooms soon.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Annette, dieser Strauch kann wirklich zur Plage werden, wir hatten hier auch einen übernommen. Und haben ihn komplett ausgegraben. Besser einmal richtig als ständig zur geschnippelt. Du wirst ja sehen, ob es dir jetzt so gefällt, wenn nicht, weiter reduzieren. Ich mag den Strauch auch eigentlich nicht, es gibt so viele Frühblüher, ich habe dann andere gesetzt (setzen lassen von Mr. W.).

    Ich wünsche einen schönen Frühling, auch wenns heute wieder gefroren hat.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Annette
    Verzeih, aber ich hab grad ein Grinsen im Gesicht. Ich kenn das nämlich sehr gut. Forsythien sind auch absolut nicht mein Ding, aber wie Du verzeih ich ihnen kurzfristig im Frühling. Und jedes Jahr nehme ich mir wieder vor, die Dinger jetzt auszubuddeln... aber sie sind noch immer drin... der Frühling kommt ja schon bald wieder.
    Auch Du wirst ihnen bestimmt bald wieder verzeihen ;o).
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Annette, das sieht wirklich nach mächtig viel Arbeit aus... Das mit den Forsythien ist so eine Sache - ich selbst habe keine Einzige im Garten, weil ja auch kein einziges Tier an die Blüten geht. Anstatt dessen habe ich Kornelkirschen gepflanzt und bei der "Wachstumsgeschwindigkeit" schlafe ich irgendwann ein *lautlach* - also, alles hat so seine Haken. Aber ich denke, dass die Hecke es dir im nächsten und übernächsten Jahr mit ganz dolle viel Blüten danken wird (auch wenn der Nachbar in diesem Jahr endlich mal deinen Garten sieht *gg*) !!! Bei uns liegt leider immer noch etwas Schnee, aber wir müssen jetzt auch endlich ran an den Schnitt. Heute wird ein Gartentag werden... Gestern konnte ich beim Gärtner nicht an schwarzen Hornveilchen vorbei *gg* und so hab ich wenigstens ein kleines bisschen Frühling und Grün ans Haus geholt...
    Ich wünsch dir einen guten Start ins Gartenwochenende und schicke dir liebe Grüße aus dem Waldhaus, Christine

    AntwortenLöschen
  14. Jetzt sieht es vielleicht deprimierend aus, aber im Sommer wirst du froh sein, dass du soviel gerodet hast.

    In meinem Garten habe ich keine Forsythien wegen dem hier schon erwähnten Grund das keine Insekten an die Blüten gehen.

    Den Berg Astabschnitte würde ich dir gerne abnehmen. Das gibt tolles Häckselgut!

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  15. Oha. Gut, dass ich gerade hier lese, wie lästig das Gelbzeug werden kann. Ich hatte mit einem Strauch geliebäugelt-das lasse ich jetzt lieber. Danke für die Warnung.
    Hoffe, du findest einen guten Ersatz, Elkes Vorschlag,die Sträucher ganz herauszunehmen klingt richtig.

    Viele Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen