Sonntag, 3. Juli 2011

Rosenschönheit- eine Ansichtssache

 Im Moment gäbe es wahrlich viele Themen, die ein Gartenblog behandeln könnte. Endlich hat es mal zwei Tage durch geregnet, endlich konnten sich Pflanzen, Pumpe und Gartenschlauch erholen und endlich hatte ich Zeit meine Prioritäten in Richtung Beetpflege zu verschieben. Jeden Tag überraschen mich andere Taglilien, ich bin sauer über mich selbst, sie so vernachlässigt zu haben... so werden meine Frühjahrspflanzungen wohl zur Strafe ohne Blüten durch diesem Sommer gehen. Nun gut, es ist nicht zu spät sie mit der Aufmerksamkeit zu bedenken, die sie verdient haben. Schuld ist die Rose, dass war ja bereits Thema im letzten Post also Grund genug, mal mit dem Faszinosum "Rose" aufzuräumen. Ja die Rose ist wunderbar, ohne Frage, sie duftet meist phantastisch, steht für Liebe und Glück aber auch für Vergänglichkeit und da sind wir auch schon beim Thema... Betrachtet man einzelne Blüten in ihrer schönste Blühphase bei optimalem Wetter für das Röslein, so zeigt es seine überbordende Schönheit und begeistert uns mit ihrer Perfektion, nur das abblühende Nachbarröslein am Blütenbüschel (z.B.bei Beetrosen oder Kletterrosen) beeinträchtigt die Optik etwas. (z.B. Ballerina, Bonica82, Bell Coquette, Jasmina, Perennial Blue)
Ist das Wetter aber übel gelaunt, so zeigen sich insbesondere die hellen Rosen von ihrer divenhaften Seite und die Blütenblätter werden braun, mumifizieren und schon ist sie dahin, die erhoffte Schönheit.
Um so erstaunter bin ich jedes mal, wenn ich den Fotoapparat auf die Rosen wende, dann scheinen die Blüten sich in die beste Position zu drehen und selbst wenn ich mich im Original über die Gesamterscheinung der Rose ärgere... das Foto sieht dann doch bezaubernd aus. Es ist wohl die Fernwirkung, die bei den Beet- und Kletterrosen letztendlich überzeugen soll.

Eine gute Figur der Rosen, die jetzt noch in meinem Garten blühen, machen: Louise Odier, Falstaff, Lavender Lassie, Leonardo da Vinci, Old Port, Heidi Klum, Rose de Rhest, Magenta, Spirit of Freedom, Muril Robin, Ina an Mona, Lawinia

von links oben nach rechts unten- Lavender Lassie, Heidi Klum, Ina an Mona, 
Magenta, Louise Odier, Florence Delattre, 
Falstaff, Lavender Ice- hier ohne braune Ränder, Old Port

Empfindlich dagegen sind: Novalis, Sandra Renaissance, Bering Renaissance, Cinderella, Lavender Ice, Christian Schulheis, Bernadette Lafont, Centenaire de Lourdes,  Florence Delattre, Herkules, die sonst sehr schön ist und manchmal auch Eden85.

Mit verblühten Nachbarblüten, die schlecht auszuputzen sind muss man rechnen bei: Bonica 82, Belle Coquette, Ballerina, Jasmina, Perennial Blue

Bering Renaissance, Lavender Ice, Bonica 82
Christian Schultheis, Novalis, Cinderella, 
James Galway, Centenaire de Lourdes, Ballerina

Trotz meiner ästhetischen Überlegungen dürfen sie bleiben, die Diven...den der nächste Sommer kommt bestimmt und damit vielleicht auch andere Voraussetzungen für das Blühverhalten.

Und als Bonus... die (für mich) hässlichste, mein Farbempfinden empfindlich störende, schrillste Rose in meinem Garten... eine der Ersten... ein Geschenk der Familie... sie meinten es ja nur gut...

Kletterrose "Antike 89" von Kordes

Wer noch mehr Rosenportraits aus einem Garten anschauen möchte, der klicke hier

Kommentare:

  1. Meine Rosen sehen nach den letzten Regentagen teilweise auch recht gerupft aus. Aber die neuen Knospen versprechen viele perfekte Blüten, zumindest, wenn das Wetter mitspielt.
    Taglilien habe ich nur zwei. Denen macht der Regen nichts aus. Sie sehen immer gut aus.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde Deine Rosen sehen wirklich toll aus. Vergammelte Blüten kann ich keine entdecken. Bei mir im Garten sieht es viel schlimmer aus, aufgrund des starken Windes und des Regens sind die Blüten von allen Blumen zerfleddert. Mal schauen, vielleicht wird das Wetter jetzt ein bisschen besser.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Die 'blauen' Rosen sind meistens Diven, aber für mich ist ein Teil des Reizes eben darin begründet, dass die Damen sich eben manchmal zieren.

    Aber je älter sie sind, desto besser vertragen sie auch nicht ganz so perfektes Wetter.

    Übrigens du hast eine schönes Picasa Album!

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  4. Ach schön, wir lieben es so viele Rosenvarianten zu betrachten - vor allem jedoch die purpur und dunkelvioletten Blüten! Ach wenn wir doch mehr Platz bei Nuit de Young & Cardinal Hume im Vorgarten hätten. Allerdings kann ich mir ohne Violet Hood, Veilchenblau, Zigeunerknabe und seit letzter Woche Souvenir du Dr. Jamain den Sommer hinter dem Haus nicht mehr vorstellen. Mal abwarten, wann sie vom Kübel in ein Beet umziehen müssen ...
    Wir hatten das Glück, dass unsere weißen Rosen zwar viel zu schnell, aber beim schönsten Wetter blühten. Nun legen fast alle öfterblühenden gerade eine Pause ein und der Garten ist grün.
    Da tut solche Farbenpracht hier auf dem Blog richtig gut!
    LG Silke & Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Ach Annette, deine Rosen sind ein Traum! Diven hin oder her, Schädlinge, Pilze, verklebte Blüten...bei dem Anblick kann man doch fast Alles verzeihen.
    Aber du hast recht, auch ich schenke den Rosen momentan so viel Aufmerksamkeit, dass mir andere Schönheiten fast entgehen...

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette,

    die Rosenkollagen sind ja ein Traum. Bin ganz begeistert. Herrlich die vielen unterschiedlichen Strukturen und Farbnuanchen.

    Würde am liebsten meine Nase reinhalten :-)

    Lieben Gruß

    Mio
    http://www.natur-in-bildern.de

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Annette,

    ich schaue Deine wundervollen Rosen an und kann mir förmlich den Duft Deines Gartens vorstellen. Wundervoll! Vor allem die "blauen".

    Viele liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen