Samstag, 31. März 2012

Vom Kommen und Gehen...


... im Garten. Was hat er nicht alles angerichtet, der letzte Winter... und so ist es nicht verwunderlich, dass sich nun nach und nach einige Ausfälle im Garten bemerkbar machen. Zuerst bemerkte ich es ja an den Rosen, nun musste ich zu meiner großen Enttäuschung feststellen, dass die meisten meiner verschiedenen, noch zart entwickelten Mohnpflänzchen dem Paradies statt meiner Gartenrealität den Vorzug gaben. Das ein oder andere Geranium hat sich kräftig erkältet, gut das die Pflanzen so widerstandsfähig sind. Auch verschiedene Phloxsorten zeigen noch keine Lebenszeichen. Ja und dann wären da noch die Zwiebeln. Den meisten Krokussen ist ihr Blühen im Halse stecken geblieben, von den Narzissen ist nur noch die Hälfte da, und die Tulpen scheinen auch hier und da erfroren. Einzig die Allium sind zuverlässig. Es ist immer schmerzhaft sich von lieb gewordenen Pflanzen zu trennen, weil die Natur es so will, sie haben schließlich Namen... aber es gibt ja noch den Berliner Staudenmarkt und der hatte, wie auch schon die Jahre zuvor, ein reichhaltiges Angebot für den Pflanzenfreund. Letztlich bediente ich allerdings wieder mein übliches Beuteschema: Taglilien, Geranium, Hosta, eine Pfingstrose, zwei Rosen, Clematis, Sternendolden, Iris und Mohn wurden nach 4 Stunden Begehung ins Brandenburger Land exportiert. Dazu noch die Dahlien von Dagmar Parzelle und den Knöterich von Sisah, die ich anlässlich des Staudenmarktes traf, wodurch das sonst virtuelle Bloggerleben auf`s Schönste zur Realität wurde. Hätte nicht der April seine Wetterkapriolen vorzeitig ausgespielt, so wäre es wohl der perfekte Tag geworden. Wieder im Garten angelangt, traf mich der Schlag- zwischenzeitlich hatten Sturm und Hagel alles Mobiliar durch die Gegend geworfen, gefühlte 100.000 Tannenzapfen, Altholz und ein Nest vom Baum auf den Rasen geschüttelt und alles umgenietet was nicht niet - und nagelfest war. Als i-Tüpfelchen gab es noch eine Portion Schnee obendrauf, und fertig war das heillose Durcheinander. Morgen wird erstmal aufgeräumt. Danke Katrin, Dagmar und Sisah für den schönen Tag mit euch!


Kommentare:

  1. Ich fuhle bei ihren post deine schmerz. Es ist für alle Gartenbezitzer ein scheissjahr. Und auch hier ist est stürmisch, hagel und nasse schnee sind hinunter gekommen. Ein freundin von mir hat in 30 jahren noch niemals so viel schäde in die Garten wie jezt. Ich hoffe dass ihre Garten doch noch positive uberasungen für dich hast.
    Wärme und liebe grusse Annette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annette,
    ja so steht man immer da und muss es einfach nur so hinnehmen. Es ist so ärgerlich und traurig um all die Zeit und Mühen, die man investiert hat.
    Aber Mutter Natur ist die Stärkere.
    Du hast Dir schöne Pflanzen mitgebracht und spätestens wenn sie blühen, ist der Frust vergessen ...
    FAST wäre ich auch dort gewesen, auf dem Staudenmarkt, aber ich musste ja Eier holen in DK *lach*. Schön, wenn man Bloggerfreunde persönlich kennenlernen kann und ich freue mich, dass Ihr trotz des unschönen Wetters einen tollen Tag hattet.
    Liebe Grüße und einen sonnigeren Sonntag
    wünscht Dir Joona

    AntwortenLöschen
  3. Ui.... bei dir bleibt der Schnee ja sogar liegen. Aber eigentlich nichts Ungewöhnliches für diese Zeit Ende März/Anfang April. Mein Sohn hat genau Mitte April Geburtstag, und ich erinnere mich, wie er an einem seiner Kindergeburtstage seine Skier anschnallte und über den Gartenweg glitt...
    Trotz des durch äußere Bedingungen unterkühlte Treffen war das doch eine sehr muntere Mittagsrunde, sogar mein GG hat sich bei unserem Treffen auf dem Berliner Staudenmarkt amüsiert! Würde mich freuen euch in diesem Sommer bei angenehmeren Temperaturen in unserem Garten wiederzusehen!
    Dass Rosen mit diesem Winter nicht zurechtkommen habe ich durchaus schon vorhergesehen, aber der Mohn ist doch eigentlich sehr robust, das wundert mich, dass er in deinem Garten nicht überlebt hat. Meine Mohnpflanzen treiben wie jedes Jahr und sehen eigentlich gesund aus. Naja...und Narzissen kommen sowieso nicht in unserem Brandenburger Sand, das habe ich schon aufgegeben...
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Annette,
    ich habe mich natürlich gleich mal an Petrus gewandt und ihm gesagt, er soll es wieder gut machen! Ich hoffe, die Sonne reicht auch bis zu Dir! Wenigstens haben wir tagsüber ordentlich gelacht, da kann man so einen Anblick hoffentlich noch halbwegs verkraften.
    Danke auch Dir für den wundervollen Tag! Und natürlich liebe Grüße an Kathrin.
    Kopf hoch und hoffentlich bis bald,
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ohje, daß hört sich ja gar nicht gut an. Ich habe zwar auch Ausfälle bei den Rosen und die Blüte der Frühjahrsblüher läßt auch zu wünschen übrig, aber so schlimm ist es nicht, wie bei dir. Bei uns war es gestern auch kalt, aber nicht stürmig. wenn bei dir sogar die Bank "flachgelegt" wurde , hat es ja wohl heftig gestürmt. Schön, daß du gleich für Nachschub gesorgt hast!!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, dann geht es dir ja wie mir. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele Geraniumsorten erfrieren. Bei den Staudengärtnern sieht es auch ziemlich übel aus.Hoffen wir, dass der nächste Winter besser wird!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Annette,
    dieRosen haben generell mehr gelitten als in den Wintern vorher. Die späten Fröste haben viele insbesondere ältere Triebe getroffen. Bei meinen Narzissen sind etliche Blätter erfroren und in der Folge davon fehlen auch die Blüten. In der letzten Nacht haben die Fröste wieder zugeschlagen und insbesondere die Magnolienblüten getroffen. Erstaunlich wie schnell die Blüten braun geworden sind. VG Manfred

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annette, bei Euch zeigt sich der April nicht gerade von seiner schönen Seite. Bei uns ist das Wetter zwar auch recht wechselhaft, aber von so einem schlimmen Sturm sind wir Gott sei Dank verschont geblieben.
    Schade, dass bei Dir so vieles erfroren ist, aber der Winter war wirklich heftig.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Auch in meinem Garten haben die Rosen sehr stark gelitten, liebe Annette, viele mußte ich bis zum Boden runterschneiden, auf 3, 4 Augen brauchte ich mich heuer nur selten bei einer Rosen konzentrieren. Und da sind auch Strauchrosen dabei.
    Ja, leider ist es wieder frostig geworden,
    mal sehen, ob das die beiden Wandelröschentöpfe überleben werden..sie hatten allerdings auch schon im November Frost abbekommen, weil ich sie im Beet vergessen hatte.
    Stürme gab es auch bei uns, Schnee bislang keinen mehr.
    Viele liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  10. So ein Treffen auf den Staudenmarkt ist sicher nett.
    Meine Narzissen sehen auch nicht besonders aus dieses Jahr. Viele sind nicht wiedergekommen oder haben ganz kurze Stiele mit verfrorenen Blattspitzen. Meinen Tulpen geht es aber super, obwohl sie sogar viel weiter ausgetrieben waren, als der Frost kam.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Also ich finde das auch sehr ärgerlich mit dem Wetter. Das nimmt einen schon ein wenig die Freude auf den Frühling. Hoffe mal das es bald besser wird. Habe übrigens eine interessante Seite gefunden, auf der Hobbygärtner tolle Basisinfos rund um den Garten finden können: http://www.garten200.de.

    Liebe Grüße

    Helga

    AntwortenLöschen
  12. Ach Annette, das tut mir ja echt Leid. wenn ich sowas lese, bin ich immer froh, das wir hier im Westen von solchen Wetterkapriolen meistens verschont bleiben. Aber der Winter hat mir auch ein paar Stauden genommen und ich hatte sie erst letztes Jahr gepflanzt. Also mal sehen, was es neues gibt. Es stimmt schon, mit dem Garten wird man nie fertig....
    Drücke dir die Daumen, dass deine Neuankömmlinge gut einwachsen.

    LG Mio

    AntwortenLöschen