Samstag, 16. April 2011

Schleifenblumen, Hainbuchenhecke und eine hoffnungslose Romantikerin


Eigentlich sollte es gestern nur eine kurze Garteninspektion werden, es war schließlich schon 16.30 Uhr und sich da noch zu tiefgründiger Gartenarbeit zu motivieren, das fällt mir momentan etwas schwer... erste Alterserscheinungen...? Aber da sah ich sie wieder, die ca. 5qm große Schleifenblume, die als Teil der Gartengrundausstattung seinerzeit übernommen wurde. Statt wie die anderen Jahre in sattem Grün zu jubilieren und erste Blütenansätze zu präsentieren, liegt sie braun eingefärbt in der Gegend rum und stellt sich tot. Eine Weile habe ich mir den Spaß ja angesehen, vielleicht erholt sie sich noch...hat sie jetzt nach drei Jahren gemerkt das ein anderes Gärtnerauge sie überwacht, eine andere Gärtnerhand sie versorgt und ist sie deshalb frustriert eingegangen? Der sachverständige Nachbar schaute über den Zaun und diagnostizierte "erfroren", ich denke jedoch, dass eher die Trockenheit als der Frost des letzten Winters den weißen Blühteppich dahin gerafft hat.

Ein trauriges Bild...
Kurzerhand legte ich also Hand an, schnitt alles zurück, grub mindestens 4,5qm der offensichtlich schon sehr alten Pflanze aus (der Rest bekommt noch eine Chance) und habe nun wieder Platz für Neues.

Seit Tagen schleiche ich nun schon um die im letzten Herbst gepflanzte Hainbuchenhecke herum. Sie zeigt zwar Ansätze, will und will aber nicht grün werden, auch hier dominiert eher noch das Braun der Blätter des Vorjahres. Erfreulicherweise sieht das bei den nachträglich gepflanzten Heckpflanzen anders aus, hier zeigen sich bereits erste Blättchen. Ein untrügliches Zeichen aber dafür, dass es sich um eine andere Sorte handelt und ich nun auf Grund von Faulheit und Geiz eine Patchwork- Hecke habe.

...die Hecke, das Blaue Beet und der Rasen, der noch auf sich warten lässt...

Für die vierte Achse des Paradiesgartens fehlte mir bisher noch ein gestalterisches Element, blaue Bank, Flora- die Skulptur und der im Herbst gepflanzte Apfelbaum sind als Blickpunkte bereits vorhanden. Für den Blick zur Garage fehlte mir jedoch die zündende Idee. Ich saß also so auf der blauen Bank und dann fiel der Groschen... ein Rosenbogen... als Tor zum hinteren, frei gestalteten Gartenteil.
Gesagt, getan, ab in den Baumarkt... Rosenbogen und Rose "Jasmina" gekauft, aufgebaut, gepflanzt und gefreut.


Nun ist es also dokumentiert... ich bin hoffnungslose Romantikerin mit dem Hang zum Kitsch... wie soll ich das nur meinen Bauherren erklären, für die ich im Arbeitsalltag sachliche, moderne Architektur entwerfe. Und kaum vom Schreibtisch um die Ecke im Garten... schaffe ich mir selbst verklärte, romantische Welten...eigentlich müsste ich doch einen modernen Kiesgarten mit Gräsern, pflegeleichten Stauden in moderner Formensprache haben...

Kommentare:

  1. Liebe Annette ich glaube, das liegt ganz einfach daran, dass man in irgendeiner Weise Abwechslung von seinem beruflichen Alltag braucht :)

    Ganz liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annette!

    Ich bin gespannt, wie deine Hainbuchenhecke wirde. Ich habe eine einzige Hainbuche vor zwei Jahren gepflanzt und sie steht eigentlich knapp davor, aus dem Garten zu fliegen, weil sie so hässlich ist und nicht und nicht wachsen will.
    Ich finde ja, man kann nie genug Rosenbögen haben. Ich ärgere mich schon ein wenig, dass ich in der letzten Woche beim Discounter nicht zugeschlagen habe. Da habe ich schon im Vorjahr einen gekauft und der ist wirklich gut und robust und sieht auch hübsch aus.
    Ich wünsche dir einen schönen sonnigen Garten-Sonntag!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette,
    ist das nicht genau das, worauf es ankommt? Das Paralleluniversum? Ich halte es genauso - es ist einfach wundervoll.
    Viele liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Annette,
    dass Deine Hainbuchen unterschiedlich stark austreiben muss nicht an vermeintlich verschiedenen Sorten liegen (soweit ich weiß sind bei den Hainbuchen-Heckenpflanzen abgesehen von den Säulen-Formen ohnehin kaum Sorten im Handel). Das kann auch standortabhängig sein oder vielleicht sind die nachträglich gepflanzten aus irgendeinem Grund besser angewachsen. Unsere alte Hainbuchenhecke hat bis jetzt auch nur an einzelnen Stellen ausgetrieben, aber die Hainbuchen sind ja immer so spät dran. Liebe Grüße und geduldiges Warten,
    Martina

    AntwortenLöschen