Mittwoch, 4. Mai 2011

Freud und Leid im Frühlingsgarten

Feierabend! Wie immer am Mittwoch mache ich mich nach der Arbeit auf in den Garten, um nach dem Rechten zu sehen, den abendlichen Garten zu genießen und diverse Pflegearbeiten wie Unkraut entfernen oder Verblühtes abschneiden zu erledigen. So auch heute. Ich bin erstaunt, wie sich die Pflanzen in den letzten Wochen entwickelt haben. Überall grünt es. Nach dem farbenfrohen Auftakt des  Frühlings wird es jetzt farblich ruhiger, Grün dominiert den Garten, die Tulpen geben noch ihr Bestes, beenden aber dennoch langsam ihr Dasein. Erste Geranium und Akeleien beginnen zu blühen, die Rosen zeigen kleine Knospen und versprechen üppige Blütenpracht, selbst die neuen Iris scheinen mich hier und da erfreuen zu wollen. Ich liebe meinen Garten zu dieser Zeit. Und dann das... 2 Grad Minus in der Nacht und der Wein ist erfroren. 

Erfroren...!
Üblicherweise erzeugt genau dieser Wein eine dichte grüne Wand so, dass der hintere, frei gestaltete Gartenbereich optisch vom formalen Garten getrennt wird. Das kann ich dieses Jahr wohl vergessen. Das Wetter macht eben was es will und wir können nur zuschauen wie die Natur darauf reagiert. In der nächsten Nacht sind 5 Grad Minus angekündigt... ich habe Angst um meine zarten Rosenknospen!

Eine schwere Nacht hatten auch die Tulpen...

Kommentare:

  1. Hallo Annette!
    Ich kann deine Besorgnis verstehen. Auch hier ist es wieder sehr kalt geworden und ich hoffe sehr, dass wir bei unserem nächsten Gartenbesuch keine erfrorenen Pflanzen vorfinden!
    Liebe Grüße
    Verena

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Annette,
    man hat's aber auch nicht leicht als Gärtnerin, oder? Ich glaube, da hilft nur noch gut zureden und hoffen, dass die Pflänzchen verstehen, dass Petrus Schuld ist und nicht die Gärtnerin...
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette! Schade um den Wein - aber die Eisheiligen haben heuer wirklich richtig zugeschlagen. In den letzten Jahren haben wir in Graz kaum etwas von ihnen abbekommen, es war vielleicht etwas Kühler, aber an Minus-Grade kann ich mich nicht erinnern. Aber dieses Jahr ist es richtig frostig, Gott sei Dank soll der Spuk am Sonntag vorbei sein.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Irgendwie kann ich mir den Frost fast nicht vorstellen, wobei ich einige Freundinnen habe, deren Garten stark unter ihm gelitten haben.

    Toi, toi, toi ich hoffe, dein Garten übersteht die nächsten Nächte gut.

    Hier zirpen die Grillen und der Boden ist knochentrocken und die Luft riecht wie im Sommer.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen