Donnerstag, 12. Februar 2015

Top-Pflanzen (2) - Rosen

Mensch habe ich lange überlegt. Bei 200 Rosen in meinem Garten die Besten 10 auf eine Hitliste zu setzen ist nicht gerade einfach. Welches sind die Vorzüge einer Rose? Was macht sie so unwiderstehlich? Ist es der Duft, die Wüchsigkeit, das sie öfter oder nur einmal, aber dafür lange blüht, das sie formschön wächst, die Farbe, die Blütenform, gefüllt, ungefüllt, die Blütenfülle, ihre Krankheitsresistenz...? Was ist es, was mich so fasziniert und was sie vielleicht zum Star unter 200 werden lässt?
Also erstmal bin ich vielleicht hoffnungs-voll (oder -los?) romantisch, denn die Rose im Allgemeinen hat einen gar liebreizenden Ruf. Wahrscheinlich bin ich deshalb ihren Vorzügen erlegen und kaufte was das Zeug hielt, nicht nur Rosen, nein sondern auch Bücher und die brachten mich schell zu der Erkenntnis, dass ich historische Rosen, insbesondere Gallica, Alba und Damaszener pflanzen muss, um bei meinem mitteldurchschnittlichen Boden auch Blütenreichtum zu erzielen. Nichts ist fürchterlicher als eine sich verzehrende, kränkelnde Rose mit Kümmerwuchs.
Mittlerweile sind viele der historischen Strauchrosen in üppige Höhe gewachsen und erfreuen mich einmal im Jahr für 4-6 Wochen mit ihren Blüten. Natürlich gibt es auch die Öfterblühenden, die Portland, Bourbon, Remontant und die Moderne Rosen, die die Rosenzeit verlängern. Nur Edelrosen haben es nicht geschafft sich in meinem Garten zu etablieren, sie hatten einfach keine Lust sich vernünftig zu entwickeln und ich hatte keine Lust mir das mit anzusehen. Höchste Priorität hat bei meiner Pflanzenauswahl die Schönheit der Pflanze in Kombination mit anderen Stauden. Wer nicht kann oder will der fliegt raus. Außer "Lavender Pinoccio", die dümpelt zwar seit drei Jahren rum, darf aber trotzdem bleiben wegen ihrer einmaligen Farbigkeit. Eine Rose wirkt inmitten üppiger Staudenvielfalt wesentlich feiner, sinnlicher als in einem rindenbemulchten Monokulturenbeet. Außerdem bewirkt die Nähe zu anderen Pflanzen das Rosen gesünder sind. Ich pflanze auch schon mal Petersilie oder Knoblauch in die Nähe der Rosen weil ich mir einbilde: "Kräuter tun gut".

So und nun muss ich mich entscheiden, welches sind die zehn Besten? Hier eine Auswahl derer, die irgendwie besonders sind. Entweder verlässlicher Kumpel oder verzaubernde Schönheit. Aber eigentlich liebe ich alle Rosen in meinem Garten wenn sie blühen.
Genaue Infos zu den Rosen könnt ihr bei Rosenwiki oder bei Helpmefind nachlesen.

Die robusten Klassiker


Louise Odier (Bourbonrose) - rosa, duftend, eine der ersten historischen Rosen in meinem Garten. Ich habe sie 2010 bei einem Gartenmarkt auf Empfehlung des Rosenhändlers Zundel als kleinen Container gekauft. Mittlerweile ist sie 1,60m groß, wiederholt und üppig blühend und macht einfach nur Freude. Leider hatte sie im letzten Jahr erstmalig Sternrußtau.


Ispahan (Damaszener) - prächtig, rosa, duftend, einmal aber dafür lang blühend, wird sehr hoch und breit ausladend, gesund


Rose de Resht (Damaszener) - DER Klassiker - der Duft ist der Hammer, sie blüht wiederholt bis zum Ende der Saison, ihre Größe ist eher kompakt 1,10m


Mme Boll (Portland) - Mme Knorr, Comte de Chambord... Alles die Gleichen? Egal. Hellrosa wiederholt blühend, verlässlich, gesund. Nicht besonders auffällig aber robust und ausdauernd.


Munstead Wood (Moderne Rose/ Engl. Rose)- wer hätte gedacht, dass sich eine Englische Rose in meinem Garten wohlfühlen würde. Diese tut es und wie. Hier ist die Bezeichnung Dauerblüher angebracht. Wunderschöne perfekte Blüten, tolle samtige Farbe, duftend, gesund. Ein Traum. Nur ihre Stacheln mag ich nicht. Höhe ca.80cm Weil sie immer da ist ist sie vielleicht mein heimlicher Liebling?


Maiden's Blush / Duchesse de Montebello (Gallica?) - hier streiten sich die Gelehrten ob bei Schultheis die Eine als die Andere verkauft wird. Mir egal sie ist bei mir ein toller Strauch 1,20m hoch und hat viele und wunderschöne weiße, duftende Blüten.

Die Farbenprächtigen


Belle de Crécy (Gallica) - ich bin total begeistert von ihrem Farbspiel und könnte sie stundenlang betrachten, schade das sie nur einmal blüht. Dafür aber als eine der Ersten. 1,10m Höhe


Hippolyte (Gallica) - eine feiner Strauch 1, 30m hoch, lange blühend mit vielen kleinen wundervollen Blüten und das im Halbschatten.


Erinnerung an Brod (Remontant)- Ein Träumchen. Ich liebe sie. Perfekte Blüte, perfekte Farbe, sehr edel. Leider liebt sie auch der Rosenblütenstecher.


Frédéric II. de Prusse (Gallica) - und noch mal eine wunderschöne Blüte, eine eher seltene Rose mit besonderem Charme. Ich mag ihre Farbe und die perfekte Anordnung der Blütenblätter.

Die Besonderen


Magenta - (Beetrose, Floribundarose von Kordes 1954) diese Rose ist ein Chamäleon und zudem nur noch selten zu haben. Je nach Witterung sind ihre Blüten fast pink, dann wieder bläulich. Super. Kordes hat früher mal ein paar wirklich tolle Rosen gezüchtet Blue Boy und Black Boy stehen auch in meinem Garten und faszinieren durch ihre dunkle Farbe.


Blauwestad - eine außergewöhnliche moderne Rose wegen ihrer Blüten, der variierenden Farbe und ihrem starken Duft. Sie wird recht hoch und wächst etwas "sperrig" Am Tag der offenen Gartentür kann man darauf warten, das man auf diese Rose angesprochen wird.


Florence Delattre - (Moderne Strauchrose) ein zart fliederfarbender Traum, wiederholt blühend.


Tea Clipper (Moderne Rose/ Engl. Rose) - Sie hatte im letzten Jahr nur drei Blüten aber ich war total fasziniert von der Blütenform. Auch die Farbe ist wunderschön. Ob sie duftet weiß ich gar nicht.

Überhaupt fällt mir bei meiner Beschreibung gerade auf, dass der Duft der einzelnen Rosen für mich offensichtlich gar nicht so wichtig ist. Der Garten duftet zur Rosenblüte bis über den Gartenzaun. Toll. Aber die feinen Nuancen kann ich nicht "erduften". Ich bin selbst erstaunt über mich und muss das zur nächsten Rosenblüte unbedingt beobachten.

Nun sind es doch 15 Rosen geworden und ich bin mir sicher im nächsten Jahr ist das Ranking ganz anders. Wichtig bei der Auswahl der Rosen sind immer ihre Ansprüche. Am Anfang habe ich gekauft was mir gefiel... aber Noisetterosen, viele moderne Beetrosen und Teehybriden sind einfach nicht gemacht für den Brandenburger Sand und daher eher eine Enttäuschung. Wer also Freude an Rosen (eigentlich gilt das ja für alle Pflanzen) haben will, der beschäftige sich mit seinem Boden und achte auf förderliche Pflanzengesellschaften.

Hier noch ein Bonus.  Louis Phillipe, eine flache, kräftig rot-lila leuchtende Gallica.


Rudolf, mich würde interessieren was deine liebste Rose ist :-) und auch ihr anderen Leser, welche Rose mögt ihr am liebsten? 


Kommentare:

  1. Hallo!
    Ein sehr schöne Zusammenstellung. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es nicht einfach war.
    Von deiner Auswahl hat es bisher nur die Louise Odier in meinen Garten geschafft ... sie ist noch recht klein aber wenn ich mir deine anschaue, dann ist die Vorfreude groß.
    LG
    Karolina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    heute meldet sich eine stille Leserin. Ich finde deinen Beitrag zu Rosen toll und möchte auch was dazu sagen. Die "Louise Odier" habe ich auch, sie wächst bei mir bis 2,00 oder gar 2,30 m hoch, blüht wunderbar,im Sommer hält die Blüte leider nicht sehr lange bis zum Abfallen, aber im Herbst umso länger und auch schöner in der Farbe. Von der " Rose de Resht" bin ich nicht so begeistert, sie blüht auch nur kurz, ist aber gesund. Die anderen Sorten kenne ich zum Teil nur vom Namen her. Meine weiteren Lieblinge sind "Madam Hardy", Felitze de Parmentier," "Königin von Dänemark", wobei die Königin im Aufblühen wunderbar schön ist, nicht aber deren Stacheln, alle einmalblühend, aber üppig, die Blüten halten auch nicht sehr lange - kommen aber ständig nach. 2 weitere öfters blühende habe ich auch noch," die sehr dankbar sind", deren Name mir im Moment nicht einfällt und draußen sind sie im Schnee begraben.
    Liebe Grüße Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller post..deine schönen Bilder sprechen für sich. In meinem Garten stehen nicht viele Rosen. Letztes Jahr habe ich die Rose de Resht gepflanzt, da ich von ihrem Duft nur hin und weg war. Sie wurde mir auch als sehr ropust empfohlen.
    Ach freue ich mich auf den Frühling.
    Liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, Annette!

    Danke für deine Hitliste. Ich fand sie sehr interessant und werde einige Sorten gleich im Hinterkopf behalten für eine Erweiterung meines Rosengartens in der kommenden Saison. Der Rosengarten ist bei uns ja mein Ding, obwohl der Ehemann die Rosen auch gerne mag. Er mag allerdings die klassische Blütenform und weniger die romantische (er meint, die sehen "zerwurschtelt" aus ;-)).
    Wenn ich jetzt EINE Lieblingsrose benennen müsste, fiele mir das eindeutig schwer.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße Verena

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    da hast du aber schöne Sorten in deiner Liste. Einige davon habe ich auch.
    Ich kann mich auch immer schlecht entscheiden welche meine Lieblingsrose ist. Die "Abraham Darby" , "Louise Odier"und die "Rose de Rescht"gefallen mir gut und bei den Ramblern die "Albertine"
    Deine Bilder machen ja wieder Lust auf den Rosensommer.
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. 10 von 200? Himmel....das muss schwer sein! Ich halte es wie du, was nicht gedeiht fliegt gnadenlos raus. Geblieben sind englische, historische und ein paar robuste moderne Rosen.
    Deine Rosenfotos sind wunderbar, gerade die dunklen Blüten sind nämlich tricky richtig zu fotografieren. Oft werden sie zu grell angezeigt.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  7. Ach noch was...deine Nase *kicher* echt jetzt? Du kannst die unterschiedlichen Düfte nicht unterscheiden? Gut, sie duften ja auch nicht immer gleichstark, bei uns verbläst der Wind den Duft oft. Aber ein paar der englischen Duft-Rosen könnte ich mit geschlossenen Augen erkennen.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  8. as mit den dunklen Rosen kannst du gut über die Belichtungskorrektur -0,3 oder -0,7 einstellen. Dann entsprechen sie eher ihrer tatsächlich Farbe. Ja und der Geruch spielt bei mir offensichtlich keine so große Rolle, obwohl ich ihn natürlich liebe. Ich glaub ich bin eher ein "Seher" ;-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Meine liebste...schwierig zu sagen...aber zwei meiner Lieblinge sind die Ramblerrose 'Ghislaine de Féligonde' die das raue Allgäuer Klima spielend meistert, und die hier darbende, deshalb nur im Topf kultivierte wundervoll duftende und sehr schöne 'Augusta Luise'. Und mehr - die Zentifolie 'Blanchefleur', die Scarman-Züchung 'Penelope Hobhouse', die recht neue Kordes- Rose 'Kosmos', die Delbard-Malerrose 'Guy Savoy', die es hier als einzige von Delbard draußen aushält...wer Bilder sehen möchte, ich habe welche auf meiner Gartenseite (http://barasgarten.jimdo.com/rosen/) und eine Review der letzen Saison im Blog (http://barbaraehlert.blogspot.de/2014/06/rosensaison-2014-in-baras-garten.html) Viele Rosengrüße und euch allen eine tolle nächste Saison!

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Rosenfotos, einige davon habe ich auch in mein Garten.
    Eigentlich habe ich viele Lieblingsrosen, aber wenn ich mich bei der Pflanzung wirklich für eine entscheiden MÜSSTE, dann wäre es bei mir wahrscheinlich die Rose de Resht.
    Sie ist robust, öfterblühend, kompakt bleibend und nicht zuletzt wunderbar duftend! Für die Küche ist Sie in jedem Fall meine erste Wahl!
    Rosige Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten

    AntwortenLöschen