Sonntag, 14. Juli 2013

Im Lausitzer Tagliliengarten

"Huckleberry Candy" im  Lausitzer Tagliliengarten

Es hätte ein wirklich schönes Wochenende werden können. Samstag 10.00 Uhr zog ich los zum jährlichen "Pflicht"termin zum "Garten in den Wiesen". Es ist Taglilienzeit und da gibt`s viel zu sehen. Zu viert wanderten wir durch den Garten und wenigstens zwei der Gesellschaft sind tausendprozentig der Taglilienleidenschaft verfallen. So schloss ich mich den Auskennern an und folgte respektvoll deren leidenschaftlichen Ausführungen zu Wuchsverhalten, Farbpartnerschaften, den Auswirkungen der Nachttemperaturen auf das Blühverhalten und die Farbwirkung und über die Züchtung.... Beeindruckt war ich, definitiv. Und wieder einmal fragte ich mich was eigentlich meine tausendprozentige Leidenschaft ist. Rosen, Hemerocallis, Hostas, Sedum, Geranium, Knöterich, Dahlien.... Alles? Ja Alles. Ich glaube Pflanzengemeinschaften und Vielfalt sind meine größte Freude. Daher wundert es nicht, dass ich mir die vielen sonderbaren Namen der Taglilien, Hostas und Geranium einfach nicht merken kann. Um so beeindruckter lauschte ich also den umfassenden Ausführungen.

Nach 2 Stunden Begeisterung beschlossen wir, vom einen Garten in den Nächsten zu wechseln und fuhren 5 km weiter ins nächste Dorf, in den "Lausitzer Tagliliengarten"

Das die Lausitz in unserer Gegend so bergig daher kommt, war mir bis dahin gar nicht so bewusst. Ein Garten erwartete mich, der in zwei Ebenen terrassiert ist und von dem aus, man weit über die Lausitzer Felder und Landschaft schauen kann. Schön. Die obere Ebene, Swimmingpool und Rasen, sind eingefasst von einem blauen Band aus Lavendel, Katzenminze und Salbei, Rosen setzen Akzente. Eine sonnige, fast mediterran anmutende Gartensituation.


Schaut man in die untere Ebene wird es einem klar. Peggy liebt Taglilien. Überall blüht es farbenfroh, untermalt von einem Buchsbaumband, Annabells, Phlox, Rosen, Hostas und vielen Begleitstauden.


Eingefasst ist der Garten im unteren Teil von einer mächtigen Hainbuchenhecke. Vor den "Toren" selbiger, fast schon auf angrenzendem Feld, befindet sich mittlerweile der Gemüsegarten. Der eigentliche Platz, innerhalb des Gartens, ist nun das Aufzuchtquartier unzähliger Sämlinge, den Peggy kreuzt und züchtet. Das ist ihre Leidenschaft.


Hier ist eine Spezialistin am Werk, mit fundiertem Wissen, Wissensdurst, Experimentierfreude, mit Sammelleidenschaft und der großen Liebe zu ihrem Garten und zu ihren Hemerocallis.

Wie heißt die Schöne noch mal?

Mittlerweile war es kurz vor 15.00 Uhr, mein mentaler Zustand scharrte schon sehnsüchtig mit den Hufen. Ich will in meinen Garten, der ist auch schön. Hätte ich es nur nicht getan. Weitere zwei Stunden später rutschte ich mit nacktem Fuß auf einer, vom Vorbesitzer verbliebenen feuchten Gummimatte, aus und brach mir den großen Zeh. Knack. Mein nächstes Ziel an diesem Tag war die Notaufnahme. Vorbei mit gärtnern, Auto fahren, Baustellenüberwachung, Urlaub... in den nächsten sechs Wochen. Morgen erfahre ich, ob eine OP in`s Haus steht. Ich bin unendlich traurig. Das ist definitiv nicht mein Jahr.


Kommentare:

  1. Ja wärst Du nur geblieben,
    Taglilien blühn bis sieben...

    So muß ein Tag nicht enden!
    Soo nicht!
    Gute Besserung und
    lass Dir nicht das Schlimmste antun.
    Denk an den Narkoseblues.

    der Wiesengärtner

    AntwortenLöschen
  2. Ach Annette! Warum machst Du denn so was? Ich wünsche Dir, dass der Zeh ganz, ganz schnell und auf wundersame Weise zusammenwächst. Und natürlich ohne OP!
    Und wenn Du nicht Autofahren kannst, dann komme ich zu Dir und mache einen Samstags-/Sonntags-Noteinsatz im Wandelgarten, ja?

    Sei ganz doll gedrückt und ganz liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Och neee, Annette... was für ein Mist. Ich drück dir die Daumen, dass du um eine OP herumkommst. Und ich schliesse mich Dagmar an und melde Bereitschaft für einen Notfalleinsatz. Ich drück dich...

    AntwortenLöschen
  4. Ach du liebe Zeit!!
    Ich wünsche dir ganz viel Glück,
    hoffentlich brauchst du keine OP!
    Alles Gute und gute Besserung!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte
    PS: Die Bilder der Gärten sind wunderschön!

    AntwortenLöschen
  5. Oh nein, so sollte der Tag wirklich nicht enden... Wir wünschen dir alles Gute und hoffen, dass dir die OP erspart bleibt.
    Herzlichen Dank für deinen Bericht über den schönen Teil dieses Tages.

    Ich habe festgestellt, dass du Perspektiven gewählt hast, aus denen ich den Garten noch nie fotografiert habe. Toll!
    Viele liebe Grüße aus dem Lausitzer Tagliliengarten von Peggy

    PS. Die Schöne heißt Radeburg (Juhr 2000)!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette, du machst aber auch Sachen. Man verneigt sich doch nicht vor feuchten Gummimatten.Du hast mein ganzen Mitgefühl.
    Aber bedenke , nur die Harten kommen in den Garten. Wofür hat man 5 Zehen an einem Fuss!? Binde bzw. lass dir den große Zeh fest an den 2. Zeh binden und dann geht das wieder. Im wahrsten Sinne des Wortes.
    Für einen eventuellen Unkrautnotfalleinsatz im Garten , auch unter Blaulicht, bin ich gern bereit. Ruf einfach "Hilfe";-)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Ach herrje, Annette... das tut mir sehr leid !!! Das hört sich nicht gut an und ich drücke dir fest die Daumen, dass nicht operiert werden muss !!!
    Dein Bericht ist herrlich schön und das hört sich superinteressant an. Ich selbst bin erst seit kurzem Taglilien-Besitzerin durch eine liebe Gartenfreundin. Sie hat auch jede Menge im Garten und ich freue mich schon sie zur Blütezeit zu besuchen. Bei uns hier ist alles ein wenig langsamer...
    Hab trotz all dem Kummer eine schöne Woche und ich hoffe sehr, dass ganz schnell ein heller Lichtblick für dich kommen mag !!!
    GGGGGGLG, Christine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annette,
    Deine Bilder sind wie immer eine Wucht, aber was machst Du denn für Sachen?! Du Arme, ich drück Dich ganz dolle und meine Daumen natürlich auch, dass Du nicht operiert werden musst.
    Meine Taglilien sind sehr unterschiedlich in der Blütezeit, 2 sind schon durch und die anderen sind noch gar nicht auf. Aber sie sind ja alle noch jung.
    Ich wünsche Dir gute Besserung,
    ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Annette, auch ich möchte mich den lieben Wünschen anschließen und dir toi, toi, toi wünschen das keine OP sein muß. Ich hoffe auch, dass du keine allzu großen Schmerzen ertragen mußt, autsch. Alles Gute und beste Genesung wünscht dir Katharina aus der .... Laube. Bei der nächsten Walkrunde schaue ich mal rein.

    AntwortenLöschen
  10. Ach du lieber Himmel! Das tut mir aber leid.
    Erst einmal gute Besserung und festes Daumendrücken, dass du nicht operiert werden musst.

    Deine Bilder zeigen, wie schön Gärten sein können. Ich mag Taglilien sehr. Trotzdem besitze ich nur zwei Sorten. Der Grund für meine Zurückhaltung ist die kurze Blühdauer.
    Liebe Grüße und alles Gute, Anette

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschöne Bilder! Ich wünsche dir auch gute Besserung und wollte dich Fragen ob es sich bei eurem Poolrand um Naturstein handelt? Gefällt mir wirklich sehr sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas, leider ist es nicht mein Garten den ich fotografiert habe aber bestimmt kannst du die Besitzerin über ihre Webseite (siehe oben) dazu befragen. Viele Grüße Annette

      Löschen
  12. Liebe Annette,

    nun muß auch ich mich mal zu Wort melden. Ich schwelge immer noch in Erinnerungen an den netten Nachmittag in Deinem wunderschönen Garten.

    Aber heute möchte ich Dir und Deinem Zeh alles Gute wünschen. Welch Tragik, daß sowas in der Hochzeit des Gärtnerlebens passieren muß! Hoffentlich bist du bald wieder voll Einsatzbereit.

    Es grüßt ganz herzlich Ines

    AntwortenLöschen
  13. Solch eine schöne Vielfalt an Farben, würde ich gerne einige Zeit in diesem Garten zu verbringen.

    AntwortenLöschen
  14. Schön einen Artikel über Peggys Garten zu lesen! Ich kenne sie als Facebook-Freundin und bin ganz begeistert von ihren Taglilien…Diese Sucht hat mich auch erwischt. Allerdings gehen viele Sorten bei mir nicht so schön auf, weil es hier im Allgäu wenig warme Sommernächte gibt. Falls du mal schauen möchtest: http://barasgarten.jimdo.com/hemerocallis/
    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen