Freitag, 7. Dezember 2012

Kollateralschäden


Der Wintereinbruch verhindert alle meine Gartenpläne. Mist, ich war doch noch gar nicht fertig...
Und so musste ich bei meiner morgendlichen Garteninspektion feststellen, dass Temperaturen um -8 Grad auch in der Laube frustrierende Grundstimmung erzeugen. Da stehen Sie nun, die zwei wurzelnackten Rosen in einer 1cm starken Eisschicht. Die Rosen, die ohnehin schon seit einer Woche ihr Leben im Wassertopf verbringen, bald Schwimmhäute kriegen und zur Wasserpflanze werden. Zu spät bestellt, zu früh der Winter. Was wird wohl nun aus ihnen werden? Daneben fristen noch ein paar Zwiebeln aus dem Sonderverkauf- ihr Dasein. Den Verkäufer freut`s, er ist sie los für Geld ich allerdings kann sie nur unter Verwendung einer Spitzhacke in die Erde bringen. Eine Kiste Dahlienknollen steht auch noch im Schuppen. Ich bin lieber gar nicht erst nachschauen gegangen, welchen Aggregatzustand sie mittlerweile angenommen haben.  Es frösteln zwei, aus dem Baumarkt errettete Farnkinder und das Geißblatt, das schon seit September im Topf steht und seitdem geduldig wartet, das hätte nun wirklich mal eingepflanzt werden können. Draußen im Schnee steht noch eine Kiste mit Buchszöglingen zur Ergänzung der im Sommer vernichteten Paradiesgartenumfassung. Irgendwo stand, dass man keine neuen Buchsbaumpflanzen an Stellen pflanzen soll, wo einst der Buchsbaumpilz wütete. Darüber habe ich wohl zu lange nachgegrübelt und schon war ganz "überraschend" der Winter da. Jetzt erliegen die Buchspflanzen also nicht der Ansteckung sondern dem Frost. Am schlimmsten hat es meinen Akapanthus getroffen. Eine großzügige Schenkung meiner Mutter und heute die Bild gewordene Realität meines "hingebungsvollen" Umganges mit Topfkulturen im Allgemeinen und Speziellen. Er ist einfach mal erfroren in der Laube. Ha- wieder ein Topf weniger. Trotzdem, heute scheint die Sonne, der Schnee glitzert und knirscht bei jedem Schritt unter den Schuhen,  die Samenstände sind frostig überzuckert, alles wirkt irgendwie ruhig und zufrieden. Ein wirklich schöner, kalter Wintertag.



Kommentare:

  1. hallo Anette
    Kannst Du Deine gefrohrenen Rosen vielleicht in den Keller oder die Garage zügeln? Dort könntest Du versuchen sie in Topfkultur zu überwintern. Leider ohne Garantie, aber es wäre einen Versuch wert. Viel Glück.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  2. Jednym słowem zima za szybko przyszła. Dla mnie mogłaby wcale nie przychodzić. Szkoda róż. Pozdrawiam.
    Mit einem Wort, der Winter kommt bald. Für mich wäre es nicht gekommen. Schade Rosen. Frost und Stolz, ist jedoch, dass wir die Bilder. Yours.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anette, um die vielen Pflanzen tut es mir wirklich leid. Ich war heuer Gott sei Dank recht früh dran und konnte alles gut einpacken bevor der erste richtige Frost kam.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, ich wollte noch sagen, die Winterbilder sin ein Traum. Wir hatten heute auch so einen traumhaften Tag, aber ich hatte keine Zeit zum Fotografieren :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Ja, liebe Annette, mir ist es auch so gegangen, dass ich noch runtergesetzte Blumenzwiebeln ergattert habe, die noch irgendwie in die Erde müssen...ich hoffe ja, der Winter gibt nur ein kurzes Intermezzo und der Boden taut noch mal auf. Aber es kann auch so kalt bleiben, wer weiß das schon?
    Für deine Rosen drücke ich die Daumen, das wäre ja jammerschade, wenn sie nicht durch kämen. Lieben Gruß von Heike

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette,
    Die Rosen kann man doch sobald es wieder frostfrei, ist immer noch pflanzen?
    Bei den Tulpen glaube ich auch, dass das geht. Ich habe meine zufällig noch einen Tag vor dem großen Schneesturm gepflanzt. Mal schauen, wie alles so klar kommt. Sowohl die neuen Rosen, als auch die neuen Tulpen :-)
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  7. Ach du Ärmste, manchmal kann man seine guten Vorsätze einfach nicht umsetzen, das kenne ich auch.
    Vielleicht lassen sich die Rosen noch retten und Blumenzwiebeln wachsen auch noch wenn sie an einem frostfreien Januartag in die Erde kommen. Bestimmt ist alles gar nicht so schlimm.
    Dafür hast du eine traumhafte verschneite Winterlandschaft um die ich dich bei unserem Dauergrau beneide.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annette,
    ich hoffe, es ist nicht so viel bei Dir erfroren! Manche Agapanthus halten schon etwas Frost aus. Ich würde es noch versuchen. Bei den Dahlien ...
    Schöne Winterstimmungen mit Raureif hast Du eingefangen!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Annette,
    ich glaub, dass ist einigen von uns auch schon so ergangen. Die kleinen Buchsbaumzöglinge kannst Du in einem Blumenkasten einpflanzen, die Rosen und Zwiebeln in Kübel stecken. Da können sie schon antreiben und Anfang des Jahres ausgepflanzt, geht das immer noch.
    Manchmal will man einfach zuviel.
    Liebe Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Annette

    Ruhig Blut, alles halb so schlimm. Erstmal die Rosen aus ihrem Eisbad befreien, dann irgendwo einschlagen. Meine Rosen sind zur Zeit im Kompost eingeschlagen. Ich habe auch immer eine Mörtelwanne aus diesem Gund bereit in der kalten aber frostfreien Garage. Dort im Einschlag können die Rosen, wenn es sein muss sogar mehrere Monaten ohne Schaden ausharren.
    Die Zwiebeln würde ich topfen, etwas giessen und ebenfalls kühl aber frostfrei mal zwischenlagern. Sobald der Boden offen ist, kann alles gepflanzt werden. Die Stauden würde ich auch so bis zur nächsten frostfreien Periode zwischenlagern.
    Die Dahlien werden hingegen wirklich hinüber sein. Beim Agapanthas würde ich noch nicht alle Hoffnungen fahren lassen.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Annette

    Ruhig Blut, alles halb so schlimm. Erstmal die Rosen aus ihrem Eisbad befreien, dann irgendwo einschlagen. Meine Rosen sind zur Zeit im Kompost eingeschlagen. Ich habe auch immer eine Mörtelwanne aus diesem Gund bereit in der kalten aber frostfreien Garage. Dort im Einschlag können die Rosen, wenn es sein muss sogar mehrere Monaten ohne Schaden ausharren.
    Die Zwiebeln würde ich topfen, etwas giessen und ebenfalls kühl aber frostfrei mal zwischenlagern. Sobald der Boden offen ist, kann alles gepflanzt werden. Die Stauden würde ich auch so bis zur nächsten frostfreien Periode zwischenlagern.
    Die Dahlien werden hingegen wirklich hinüber sein. Beim Agapanthas würde ich noch nicht alle Hoffnungen fahren lassen.

    Liebe Grüsse Rosana

    AntwortenLöschen
  12. Da bist du in der Tat ein wenig spät. Kauf dir doch einen Sack billige Erde und stopf die Rosen vorrübergehend rein, damit sie nicht kaputtgehen. Die Zwiebeln kannst du noch in einer frostfreien Phase erden, das wird schon!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Annette,
    die Fotos sind jedenfalls super - so schön kann Frost sein.
    Aber ich gebe es auch zu - für mich kam der Winter auch zu früh. In einer Blitzaktion haben wir Donnerstag Abend noch schnell die Regentonne geleert und die Pumpe in Sicherheit gebracht. Ich drücke deinen Rosen die Daumen!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Deine Fotos sind so schön, die passen gar nicht zu deinem Text!! ;-) Jetzt hab ich gegoogelt und weiss, was Agapanthus ist - wenn du Bedarf hast, deinen Umgang mit Topfpflanzen weiter zu perfektionieren- da könnte ICH dir mal was schenken!! Die wachsen hier in mehreren Töpfen beim Schwiegervater und Teile davon suchen jedes Frühjahr auf´s Neue ein Zuhause... musst nur Ton geben! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen