Donnerstag, 8. November 2012

Die Hände der Gärtnerin

Gestern habe ich mir einen Ring gekauft. Einfach so. Ich hatte Lust. Bei der Betrachtung des Schmuckstücks am Finger fielen mir mal wieder meine Hände ins Auge. Eigentlich bedarf es keiner silbrigen Verschönerung, denn mit dem Ring am Finger wird plötzlich der Fokus auf die vielen Kratzer  der letzten Roseneinpflanzaktion, auf die "Trauerränder" rund um die Fingernägel, die Schwielen der Spaten- und Harkennutzung gelenkt. Irgendwas steckt auch noch in der Kuppe meines rechten Mittelfingers... Das Ganze ist dekoriert von einer feinen Brandblase, Ergebnis einer voreiligen Pfannenbewegung bei der letzten Kochsession. Hände also, die man niemanden zeigen kann. Ich schäme mich, bei all den manikürten Damen, den Nagelstudios, der gepflegten Damenwelt.  Die umsichtige Gärtnerin wird sich ihre Handschuhe überziehen und die Gartenarbeit verrichten. Ich nicht. Ich brauch den Boden- und "Kunden"kontakt. Sicher, auch ich habe einige dieser praktischen, eng anliegenden Handschuhe für den Bau- und Gartenbedarf, auch die widerstandsfähigen Rosenabwehrteile, aber spätestens nach fünf Minuten sind die Dinger wieder ausgezogen. In der Erde wühlen was das Zeug hält. Das ist schön...


Ich habe mich entschieden. Ich steh zu meinen Händen. Und im Winter, da ist Gartenruhe, dann kann ich den Ring tragen...

Kommentare:

  1. Liebe Annette, ein wunderschöner Ring! Ich gratuliere Dir zu Deinem Kauf und zu Deiner Entscheidung!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Gärtnerhände sehen nicht immer schön aus. Im Sommer war es schlimm, als die Tomaten zu pflegen waren. Von diesen Pflanzen bekommt man furchtbar grüne Finger :)

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Annette,
    Hände die von ihrer Arbeit sprechen sind schön :-)
    Ich mag auch gern in der Erde wühlen, ohne Schutz.
    Aber mit den Rosen ist das was anderes,
    die sind so Aua ;-) Da ziehe ich Handschuhe an.
    Der Ring ist wunderschön!
    Viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  4. Auch ich kann nicht mit handschuhe arbeiten im Garten. Herzliche gluckwunschen mit die schone Ring.
    Liebe grusse

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Annette!
    Geht mir genauso! Die Handschuhe nehme ich nur für die Rosen, sonst denken wieder alle, meine Katze hätte mich so zugerichtet. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Annette
    Hihi, ja meine Pfötchen sind auch nicht herzeigbar und ich schäme mich auch, wenn ich so schön manikürte Hände sehe. Auch wenn ich mit Gartenhandschuhe arbeite, kriegen die Hände einfach vieles ab und wenn nicht im Garten, dann in der Werkstatt. Nun ja, meine Hände können dann am Ende ihrer Tage wenigstens mal behaupten, gelebt zu haben und von Nutzen gewesen zu sein *lach*.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  7. Gärtnerinnenhände sind nie besonders vorzeigbar, das ist normal. Der Ring ist wirklich schön, ich würde ihn tragen. Mein Opa war Silberschmied und ich mag Silber mehr als Gold. Kein Wunder, wenn man täglich damit zu tun hatte, als man ein Kind war.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annette,
    wieso schämst du dich deiner Hände? Du arbeitest, du kochst, du gärtnerst - deine Hände zeigen, du stehst mitten im Leben. Ob das all die manikürten Damen (und Herren) auch sagen können? Die verpassen doch das Leben!
    Viele Grüße
    Rudolf

    AntwortenLöschen
  9. und immer wieder hält der linke Handschuh weniger lang als der rechte und vorne an den Fingerspitzen ist man dann trotzdem ganz verdreckt (bis unter die Nägel). Also was solls. Ohne Handschuhe gehts meisten genauso gut.
    Hände sind nichts zum schämen, vor allem wenn sie nach Leben aussehen. Ich mag diese künstlichen Hände nicht, die höchstens mal eine Mikrowelle öffnen und mit dem Stift eine Nummer ins Telefon tippen müssen, weils vor lauter Länge nicht mehr anders geht.
    Trag deinen wunderschönen Ring, der passt sicher auf Gärtnerinnenhände :-)
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  10. "Ich brauch den Boden- und "Kunden"kontakt."
    Das meinte ich auch am Anfang meiner Gärtnerinnenzeit als es noch nicht diese wunderbaren atmungsaktiven dicht anliegenden japanischen Handschuhe gab. Inzwischen schätze ich sie sehr! Nur zum Pikieren und Feinarbeiten nehme ich sie ab.
    Mit dem Bling-Bling' an der Hand wirst du reussieren...und man wird aufmerksam auf deine Gärtnerinnenhände schauen, vielleicht gibt das dann sogar Gesprächsstoff, da man die Gärtnerin erkennen wird!
    LG
    Sisah

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, das kenne ich..Im Winter erholen sich meine Gartenhände mit meinem Lieblingsgeheimtipp:
    Meersalz und Mandelöl/Kokosöl mischen, dich die Hände damit einreiben, etwas einziehen lassen, abspülen und Tadaaaa: zarte,weich und saubere Hände. Zumindest bis zum nächsten "Kundenkontakt"

    Die Hand über den Gartenzaun reichend, liebe Grüße, Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... das werde ich sehr gerne ausprobieren! Danke für den Tipp Jo!
      LG Renate

      Löschen
  12. Du hast schöne Hände Mama!!!
    & der Ring gefällt mir auch sehr gut obwohl ich Ringe nicht mag :)

    Ps. Schreib ja liebe Sachen über deine Familie denn wie du siehst lese ich deinen Block auch heimlich still und leise :)

    Küsschen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Annette,
    für schöne Gärtnerinnen-Hände gibt es noch ein paar Nothelfer.
    Die Hände (am Besten abends) gut in Olivenöl eintauchen und dann einwirken lassen. Handschuhe drüber ziehen, damit frau nicht gar so hilflos ist - am Besten wären diese Notfall-Handschuhe, die auch Ärzte tragen - gibt´s am Günstigsten erstaunlicherweise in der Apotheke. Geht aber auch mit Baumwoll-Handschuhen, die man danach einfach waschen kann. Oder wenn Du es verträgst, dünne Wollhandschuhe.
    Solltest Du schwarze Huminsäure nicht mehr loswerden (kenn ich gut), dann etwas Zitronensaft mit dem Olivenöl mischen.
    Das geht übrigens auch für die Füße (dann natürlich mit Socken).
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen