Freitag, 31. August 2012

Freud und Leid zur Gartenzeit II- Sichtungsgarten Weihenstephan

So weit das Leid (siehe Teil 1)... nun die Freud. 


Der Süddeutsche verfügt über eine Menge Berge, Felder, Wiesen, Wälder, Hopfenanbaugebiete, Porsche- und BMW-Fahrer und vor allem über guten Boden. Weil das so ist, gibt es hier die "Staatliche Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan" (die in Freising ist) in der gelehrt, geforscht und praktiziert wird.  Ein Mekka also für den interessierten Fachauskenner, wie den Amateurgärtner. Hier gibt es neben den Hochschulgebäuden verschiedene Gärten, Gewächshäuser und Anbauflächen in denen das Erlernte gleich ausprobiert und präsentiert wird. Sicherlich kann man hier mühelos einen ganzen Tag verbringen, ich hingegen musste mich entscheiden. 1,5 Stunden Reiserückfahrunterbrechung standen mir zur Verfügung, also besuchte ich "nur" den Sichtungsgarten in der Hoffnung viel zu sehen und zu lernen.


Was soll ich sagen... seht selbst... ich war einfach überwältigt und in der gelben Rabatte rollte mir sogar eine sensible Träne, bei all der Fülle und Schönheit- und das bei Gelb!


Was aber ist eigentlich ein Sichtungsgarten?
Hier werden neue Züchtungen auf ihre Gartentauglichkeit getestet und das läuft folgendermaßen ab. Ein Züchter schickt einige seiner neuen Pflanzen ein und diese werden dann an verschieden Standorten in Deutschland (weil unterschiedlicher Boden und Wetter)  meist drei Jahre lang, von einer Fachkommission beobachtet. Beurteilungskriterien sind z.B. Standfestigkeit, Wuchs, Blütenschönheit, Krankheiten, Winterhärte usw. ..... Die Auswertung der Beobachtungen ergibt dann ein Gesamtbild zur Pflanze und eine Empfehlung -oder auch nicht- in der Fachpresse, was sich wahrscheinlich auch nachhaltig auf den Verkauf auswirkt... In Weihenstephan werden derzeit unter anderem Echinacea, Sedum, Veronica....gesichtet. Hier erfolgt auch die Koordinierung der Sichtungen. Darüber hinaus werden die Pflanzen aber auch hinsichtlich ihrer gestalterischen Möglichkeit präsentiert und das war für mich geradezu eine Offenbarung.


Wieder zu Hause verfiel ich erstmal in eine tiefe Gartendepression, aber zumindest habe ich diese Fotos zur Erinnerung und ab nächste Woche wird gegraben und umgepflanzt. 



Kommentare:

  1. Herliche Bilder Anette. Ich möchte gern so ein Garten haben.
    Schöne Sonntag
    liebe grusse

    AntwortenLöschen
  2. Weihenstephan steht auch bei mir ganz oben auf meiner Gartenbesichtigungswunschliste. Leider ist es weit
    entfernt, aber ich versuche zumindest herauszufinden welche Stauden wie bewertet werden
    (Standfestigkeit, Anfälligkeit, Farben etc.).
    Es lohnt sich dies herauszufinden, da gute Sorten
    die Erwartungen erfüllen und den Spaß im Garten verlängern... Den Garten stelle ich mir auch sehr anregend vor - wie Deine schönen Bilder ziegen...LG rheingruen

    AntwortenLöschen
  3. Grins, ja wenn man solche Gärten sieht, ist man einerseits total euphorisch, aber dann auch wieder ernüchtert, wenn man im eigenen Grün herumstolpert. Die Fotos sind super und ich würde am liebsten gleich hineinschlüpfen um ein bisschen in diesem herrlichen Garten zu stöbern.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos! Da komme ich doch glatt ins Grübeln, ob ich das Beet an meinem Perückenstrauch nicht wie eigentlich geplant in gelb/orange gestalte, sondern vielleicht lieber in lila-weiß-grün...
    Danke für die Anregungen! Viele Grüße, Vera

    AntwortenLöschen
  5. Hallo annette
    Bei solchen beispielen weiss ich nicht recht ob ich meinen garteüberhaupt nochmal fotografieren soll. Sieht das toll aus in weihenstephan...
    Grüess pascale

    AntwortenLöschen