Sonntag, 12. Juni 2016

Rosenspezial


Heute gibt es jede Menge Fotos, denn es ist Rosenzeit im Wandelgarten. Wie in jedem Jahr bin ich fasziniert von der Vielfalt der Blüten, den Farben, der Schönheit der Rosen. Obwohl ich vergessen habe, sie in diesem Jahr zu düngen, blühen sie munter drauf los und verwandeln den Garten in ein buntes Blumenmeer. Bei ca. 190 Rosen und 6 Jahren "Rosenerfahrung" haben sich besondere Rosen ins Herz geschlichen weil sie irgendwie außergewöhnlich sind. Andere Rosen sind wiederum "nur" da. Wahrscheinlich habe ich deren Wert bisher noch nicht erkannt, denn wie mich die Jahre im Garten lehren, alles kann sich ändern, die Vorlieben und der Garten.
Ein besonderer Schatz im Garten ist "Blue Boy" "Blue Boy" ist der Knaller! Eine Rose bei deren Betrachtung ich die Zeit vergessen könnte. Ihre Knospe ähnelt der einer Edelrose, im weiteren Verlauf entwickelt sie sich zu einer großen, gefüllten Blüte. Beeindruckend ist jedoch die Farbentwicklung. Zuerst im dunklen Pink erblühend, wird sie zunehmend Blau bis hin zum Mauve. Faszinierend dieses Farbspiel. "Blue Boy" wurde 1958 von Kordes gezüchtet und zählt zu den einmal blühenden Centifolien. Ein echter Gartenschatz.
Im gleichen Jahr ebenfalls von Kordes ist "Black Boy" eine Moosrose, die mit ihrer dunklelroten Farbe und ihren großen Blüten ebenfalls beeindruckt. Kordes hatte wohl ein gutes Züchterjahr.
Wie abhängig Rosen vom Wetter sind, kann man besonders an "Wild Rover" (2007, Colin Dickson) beobachten. Auch ihre Farbe changiert in Verlauf der Blüte und je nach Witterung ist sie manchmal eher kräftig rot-orange, manchmal rot-lila. Ich mag diese Rose, die Bienen auch.
"Rosa Mundi" (Gallica) - neben der Rose "Officinales" eine der "Mütter" der Mitteleuropäischen Rosen. Eigentlich mag ich mehrfarbige Rosen nicht so sehr. "Rosa Mundi" hingegen, durfte in meinen Garten. Oft sieht man diese Rose auf historischen Darstellungen alter Gärten neben Minnesänger und Burgfräulein ;-) und da ich eine "Affinität" zur Geschichte habe, hat diese Rose auch ein Zuhause in meinem Garten.
Auch zur nächsten Rose habe ich eine besondere Beziehung... " Sissinghurst Castle" (Gallica, mit recht großen dunkelroten, purpurnen Blüten)... wer einmal dort war, will diese Rose in seinem Garten haben. Für mich steht sie symbolisch, sozusagen als "wärmende" Erinnerung an meine Besuche in diesen wunderbaren Garten in Südengland. " Sissinghurst Castle" wurde 1947 als Fundrose in Sissingurst von der Gestalterin des Gartens, Vita Sackville-West gefunden und vermehrt. Und während ich das hier schreibe könnte ich direkt schon wieder...
Noch eine besondere Rose, die mich an meine vielen Besuche des "Rosariums Sangerhausen" erinnert, weil dort gekauft, ist "The Bishop" (Gallica). Unter diesem Namen erworben, beschleicht mich manchmal die Ahnung, dass sich einige Rosen der Gattung Gallica doch sehr ähneln... Ob sie es wirklich ist?
"Nanette" (Gallica)
Favorit im weißen Garten ist "Mme Hardy" (Gallica, 1831, Frankreich, Hardy), perfekte Blüten! Ein Träumchen. Wenn ich in den einschlägigen Foren die Hymnen über Ihre Erscheinung las, war ich voreingenommen, eigentlich wollte ich sie gar nicht, dann brauchte ich aber eine weiße Rose und nun... jetzt stimme ich mit ein, in den Lobgesang.

Eine meiner Lieblingsrosen ist auch "Belle de Crècy" (Gallica) Ihre Blüten, die cangierenden Farben zwischen Lila und Mauve, genau meins! Außerdem ist sie sehr ausdauernd. Eine der ersten und letzten blühenden "Alten" Rosen.

Und dann wären da noch:
die Kletterrose "Veilchenblau", einmal blühend - schön!
"Constance Spry" , die erste "englische Rose" Austin, 1961, einmal blühend
Schön oder? - "Mme Knorr", 1855, Portlandrose, öfter blühend
"Fritz Nobis", Kordes, 1940, einmal blühend, Apfelrose
Gewaltige Außmaße kann diese Rose erreichen. 2,5x2,5x2,5m sollte man schon einplanen.
Eine meiner ersten Rosen.
"Ida an Mona", Jensen, 1992
"Ghislaine de Fèligonde", Rambler, 1916, einmal blühend
" Jacques Cartier", Mourreau-Robert, 1868, Damaszener oder Portland... so genau weiß das keiner :-) auf jeden fall öfter blühend. Die weiße " Jacques Cartier" wächst auch in meinem Garten, allerdings finde ich die rosa Variante "sauberer"
"Reine de Violettes", die dunkle Variante von Schultheis. Bei mir remontiert sie nicht.
"Tea Clipper", Englische Rose, Austin, 1998... vom Wuchsverhalten eher "dümpelnd" aber wenn sie macht, dann macht sie ... sehr ansprechende große Blüte. Toll.
Ich würde euch so gern mehr von meinen Rosen zeigen, so verliebt bin ich gerade. Wer in der Nähe ist kann gern vorbei kommen. Einfach vorher kurz per Mail melden schw_an (at) yahoo.de
Vielleicht kommt ihr zum offenen Gartentag am nächsten Wochenende?
Oder ihr folgt mir auf Facebook unter Gartenglück im Wandelgarten hier poste ich auch mal schnell meine spontanen Eindrücke und viele Pflanzenfotos.
So und nun muss ich wieder in den Garten, die Rosen rufen...

Kommentare:

  1. Wunderbare Rosen hast Du - und sehr schön fotografiert :D 'Tea Clipper' kenne ich gar nicht als "dümpelnd" - ganz im Gegenteil. Ich bin sicher, die wird noch. Für eine Engländerin hat sie auffallend standfeste Blüten, finde ich. Liebe Grüße von Martina

    AntwortenLöschen
  2. was für eine Blütenfülle
    was für wunderschöne Rosen..
    der Duft muss betörend sein..
    schade dass du so weit weg bist..ich würde dich gerne besuchen ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anette,
    ich kann von Rosenbilder nicht genug bekommen. Noch schöner sind sie natürlich in Natur. Man kann sich bei der Vielzahl von Rosensorten, oft gar nicht entscheiden, welche man sich in den Garten holt und immer wieder sieht man neue Sorten.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anette

    Gerade habe ich deinen Blog entdeckt und bin begeistert von deinen Rosenbeiträgen. Ich sehe das es dir auch die Historischen angetan haben. Bei mir im Garten sind es auch die Historischen und englischen die überwiegen. Leider bist du etwas weit weg sonst wäre ich sofort zur Stelle, am offenen Gartentag. Herzliche Rosige Grüsse aus Zürich
    Stephanie

    AntwortenLöschen