Sonntag, 30. März 2014

Frühlingsgefühle


Rasen mähen ist ansteckend. Auf jeden Fall. Denn wenn es anderswo aus den Gärten dröhnt bleibt nur eins, den eigenen Rasenmäher anschmeißen und über die Scholle treiben. Es ist wieder so weit, der Rasen will gemäht, vertikutiert und geliebt werden. Eine halbe Panikattacke bekam ich, als mir letztens beim nachbarschaftlichen Plausch eine Gartenfreundin erzählte, sie wäre schon mit dem Vertikutierer über ihren Rasen gejagt. Das hatte ich noch gar nicht auf dem Sender. Aber gesagt, getan. Der Freitagnachmittag stand ganz im Zeichen der grünen Fläche und ich stellte mal wieder fest: ich hab noch zu viel davon. Diese Arbeit wird definitiv nicht meine Lieblingsbeschäftigung. Da entsprach der Samstag schon eher der gärtnerischen Glückseligkeit. Ein paar Rasenkanten optimieren, die Beete lockern, den zauberhaften Frühling und das phantastische Wetter genießen. Ableger ausgraben, Stauden versetzen und Rosen killen. Jawoll drei Rosen habe ich ausgegraben. Edelrosen oder Teehybriden, die dümpeln so vor sich hin bei mir und wenn man die Wahl hat... Für ein, zwei Blüten im Jahr ist mir der Standplatz zu schade. Also raus damit. Besonders im Vergleich zu den historischen Rosen und ihrem stattlichen Wuchs, sehen "Alexandrine", "Forster Rosentraum" und "Bernadette Lafont" geradezu mickrig im Wuchs aus. Auch so manch Englische spielt eher Diva, als verlässlicher Gartenschatz. Als leidenschaftliche Gärtnerin ist man ja versucht, so manch schwaches Pflänzlein zu peppeln, ihm gut zuzureden und die Hoffnung zuletzt sterben zu lassen. Allerdings ist eine der gärtnerischen Weisheiten, die passenden Pflanzen für den vorhandenen Standort zu wählen. Also beherzigen wir doch diesen Tipp und sparen das Geld für robuste Pflänzlein.  Nächste Woche ist wieder der Staudenmarkt im Berliner Botanischen Garten, mal sehen welche Errungenschaften den Weg in meinen Garten finden werden.

Der Gartenzwerg- ein Spaßgeschenk von Freunden- schwarz besprüht, bewacht er nun den Eingang
noch ist es leer und übersichtlich
eine Beeterweiterung zwischen  dem geschwungenem-  und dem rechtwinkligem Gartenteil - Platz für Neues
ich liebe meinen Garten :-) Frühlingsgefühle eben.

Kommentare:

  1. Super geschwungene Rasenflächen!! Sieht schick aus :-)

    AntwortenLöschen
  2. Dein Rasen sieht perfekt aus, vielleicht hat sich die Arbeit doch gelohnt. Ja, ein wunderschöner Garten hast Du, Du hast schöne Sichtachsen geschaffen. Ich geniesse es auch sehr, wie alles zu wachsen beginnt.
    Mara-Tiziana

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das sieht aber ordentlich in deinem Garten aus. Die Idee mit den geradlinigen und geschwungenen Beeten finde ich klasse. Ich freue mich schon auf die Fotos, wenn bei dir alles blüht. Du kannst wirklich stolz auf deinen Garten und deinen Fleiß sein! Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Schön!
    Frühling eben!
    Und der Gartenzwerg der Familie - schwarz eben ... sehr witzig!
    Ich freu mich schon auf den Sommer. Dann komm ich in deinen Garten. Mit Verstärkung ;-)))
    Liebe Grüße vom
    Schwesterlein

    AntwortenLöschen
  5. Also Dein Garten sieht wirklich traumhaft aus, aber machen die vielen Blumenbeete nicht ganz schön viel Arbeit? Ich habe einen Bruchteil an Fläche mit Blumen und komme mit dem Jäten kaum hinterher.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Annette,
    dir fehlt nur das richtige Gerät zum Rasen mähen. Du brauchst unbedingt einen Aufsitzrasenmäher. Mit dem umkreist du dann hoch zu Ross, ähm Rasenmäher, deine tollen Beete, schaust hoheitsvoll auf das werdende Grün, gibst ab und zu einen Spruch zur Ermutigung desselben und läßt nebenbei das niedrige Schneidwerk seine Arbeit tun.Ich sag dir, ein genial erhabenes Gefühl. Du wirst das Rasenmähen lieben;-)

    Ich für meinen Teil mag das erste Unkrautziehen im Frühjahr. So sehe ich ganz nebenbei , wieviel Platz ich in den Staudenbeeten noch habe und kann mit ganz ruhigem Gewissen auf der Staudenbörse tiefenentspannt shoppen.Ein kahler Garten geht ja gar nicht 8-)

    AntwortenLöschen
  7. Schluck... Rasenkanten... da sagst Du was. Okay, bei uns wären es Wiesenkanten, aber auch die sollten wohl mal begradigt und beschönigt werden. Himmel, hast mir grad ein schlechtes Gewissen gemacht, dass ich den heutigen Tag einfach so richtig auf der faulen Haut verbracht habe. Seufz...
    Trotzdem en liebe Gruess *lach*
    Alex

    AntwortenLöschen
  8. soooo schön ist es bei Dir Annette!
    Wurzelunkräuter geben auf, wenn man den Boden regelmäßig mulcht (so ist es zumindest bei mir - keine Winde mehr - juhuu)
    1x pro Jahr gründlich jäten muss ich aber auch ...
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen